Trotz Außenseiter-Rolle gegen Azadi: Können die “Akademiker” die Papierform auf den Kopf stellen?

Nach dem ersten Rückrunden-“Dreier” gastieren die “Akademiker” kommenden Samstag beim Tabellen-Vierten Azadi. Von der Papierform her sind die Hausherren klar über die Marmat-Truppe zu stellen, aber Papierform ist im Fußball nicht alles. Schon im Hinspiel führten die “Akademiker” gegen den höher eingeschätzten Gegner bis zur 76. Spielminute mit 1:0, ehe der Unparteiische die Begegnung aufgrund eines “Platzsturms” abbrechen musste – das Spiel wurde wenige Tage später mit 3:0 zugunsten der Blau-Roten strafverifiziert. Ein halbes Jahr später werden sich die beiden Teams erneut gegenüberstehen und Azadi wird darum bemüht sein, die Scharte des Herbstes auszuwetzen. Die Vorzeichen stehen für die Favoritner allerdings nicht gut, müssen sie doch gleich drei Spieler aufgrund disziplinärer Entgleisungen vorgeben. In einer hitzigen Begegnung gegen den Penzinger SV, in der der Unparteiische insgesamt fünf rote Karten zücken musste, ging Azadi letzten Samstag nicht nur als 1:4-Verlierer vom Platz, die Mannschaft verlor zudem drei Spieler für die nächsten Runden. Goalie Reza Karimi und Feldspieler Ali Haidari wurden wegen Tätlichkeiten vom Platz gestellt, zudem wird Mortaza Barati aufgrund einer Beleidigung in den nächsten Spielen fehlen. Trotz dieser Schwächung wird die größtenteils aus afghanisch-stämmigen Kickern gebildete Mannschaft dennoch die Favoritenrolle innehaben – Garant für Azadi-Tore ist Mostafa Arefi, der es in dieser Saison schon auf 34 Volltreffer brachte und hinter GOB Wien-Scharfschützen Christian Summereder der zweitbeste Vollstrecker in der 3. Klasse A ist. Aufgrund Arefis Treffsicherheit stellt Azadi die zweitbeste Offensive der Liga. Auch der Defensivverbund zählt mit 34 Gegentoren zu den Top 4 der Klasse. Hier dürfen die “Akademiker” darauf hoffen, dass die gegnerische Verteidigung aufgrund der Verhinderung des Stammgoalies etwas löchriger wird. Das könnte dem zuletzt treffsicheren Alberto Zele in die Hände spielen, der mit einem Doppelpack im letzten Spiel seine aktuell gute Form unter Beweis stellte. In jedem Fall wird das Spiel gegen Azadi ein interessantes werden, in dem trotz der klaren Favoritenstellung der Hausherren aufgrund der aktuellen Umstände jeder Ausgang möglich scheint.

Spielbeginn: Samstag, 31. Mai 2014, 19.30 Uhr
Spielort: Sportplatz Wienerberg