Trügerische Favoritenrolle gegen Radnicki

Nach dem vorwöchigen 9:0-Kantersieg gegen Makedonien sowie dem Umstand, dass man auf heimischem Geläuf antreten darf und in der Tabelle klar vor Radnicki liegt, rückt die “Akademiker” für das kommende Meisterschaftsspiel in die Favoritenrolle. Doch Vorsicht: Radnicki scheint stärker als es der erste Blick vermuten lässt.

Während im Herbst die Marmat-Truppe eindeutig die Nase vorne hatte, zeigte Radnicki im Frühjahr die deutlich ansprechenderen Leistungen und liegt in der Rückrundentabelle auch ganz klar vor den Blau-Roten. In der Hinrunde begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe – die Marmat-Truppe hatte schlussendlich knapp die Nase vorne und siegte in der EDV 2000-Arena mit 1:0. Das spielentscheidende Tor erzielte damals Blerton “Toni” Kaliki, der in der Nachspielzeit mit gelb-rot vom Platz mussste – ein Schicksal, das an diesem Tag drei weitere Spieler mit ihm teilten. Neben Teamkollegen Mersed Beganovic “durften” auch zwei Radnicki-Akteure vorzeitig duschen gehen.

Ein unrühmliches Ende nahm auch das letzte Meisterschaftsspiel von Radnicki: die Donaustädter führten bis zur 66. Spielminute mit 1:0, ehe die technisch starke Mannschaft von Azadi Wien das Spiel drehte und in der 85. Minute mit 2:1 in Führung ging. Knapp vor Schluss sah ein Azadi-Akteur die gelb-rote Karte, kurz darauf wurde dessen Mitspieler Alireza Sadeqi wegen Tätlichkeit ausgeschlossen – offensichtlich eskalierte danach das Geschehen auf dem Spielfeld und der Unparteiische sah sich gezwungen, das Spiel abzubrechen.

Der Umstand, dass man gegen die technische starke Truppe von Azadi Wien bis knapp vor Schluss mithalten konnte, zeugt von der aktuell guten Form der Donaustädter. Da werden sich die “Akademiker”, denen in der letzten Woche mit dem 9:0-Sieg über Makedonien ein Befreiungsschlag in einer bisher enttäuschenden Frühjahrssaison gelang, gehörig anstrengen müssen, damit der Erfolgslauf nicht ein abruptes Ende nimmt. Von einer klaren Favoritenstellung der Marmat-Truppe kann also keine Rede sein.

Spielbeginn: Sonntag, 17. Mai 2015, 10.30 Uhr
Spielort: Sportplatz Schmelz