Mangelnde Chancenauswertung schuld an der 1:3-Niederlage gegen Polska

Deutlich verbessert zeigten sich die “Akademiker” gegen Meisterschafts-Co-Favorit Polska. Erstmals zeigte man in der neuen Saison eine fußballerisch ansprechende Leistung, vor dem gegnerischen Tor war die Marmat-Truppe mit ihrem Latein aber zumeist am Ende.

Aufgrund schlechter Vorbereitung agierten die “Akademiker” in den ersten vier Runden alles andere als überzeugend. Schön langsam kommt man in die Gänge, was auch Meisterschafts-Co-Favorit Polska anerkennen musste. Der Red Star-Untermieter kam auf eigenem Geläuf zu keinen nennenswerten Chancen während sich die Blau-Roten Torgelegenheit um Torgelegenheit erspielten. Der erfolgreiche Abschluss blieb aber fast immer verwehrt und so kamen die überraschend harmlosen Polska-Akteure in der 29. Spielminute nach einem Corner zur 1:0-Führung: Adam Czech verwertete die Vorlage von der Eckfahne per Kopf zum 1:0. Mit diesem Zwischenstand ging es auch in die Pause.

Die zweite Spielhälte lief ähnlich ab wie die erste. Wieder erspielten sich die “Akademiker” Chance um Chance, ließen diese aber ungenützt. In der 60. Spielminute bewies sich einmal mehr die alte Fußballerweisheit von den nicht geschossenen Toren und so schlug der Torschütze zum 1:0, Adam Czech, ein zweites Mal zu. Dieses Mal flog ein Freistoßball in den Strafraum, “Akademiker”-Goalie Djordje Srejic kam um Sekundenbruchteile zu spät und Adam Czech köpfelte seinen zweiten Treffer – 2:0 für die Hausherren. Eine Viertelstunde später wurden die Bemühungen der Marmat-Truppe endlich belohnt und Alberto Zele erzielte den 1:2-Anschlusstreffer. Er überholte damit Polskas Rafael Knapik in der Torschützenliste, den die “Akademiker”-Defensive 90 Minuten gut im Griff hatte. Coach Dragan Marmat beorderte nun alles nach vorne, um doch noch den Ausgleich zu erzielen. Prompt liefen die Gäste in einen Conter, den Milic Marmat nur mit einem Foul im Strafraum unterbinden konnte – logische Konsequenz: Strafstoß und gelb-rote Karte für den Trainersohn. Roman Palys ließ sich die Chance nicht entgehen und erzielte in der Schlussminute das 3:1.

Anders als in den ersten vier Runden, die der mangelhaften Vorbereitung geschuldet waren, zeigten sich die “Akademiker” stark verbessert. Fast hätte das der Meisterschaft-Co-Favorit Polska zu spüren bekommen, der bis auf erfolgreich abgeschlossene Standardsituationen wenig zu bieten hatte. Die Marmat-Truppe zeigte sich spielerisch stark, konnte die sich bietenden Chancen aber viel zu selten in Tore ummünzen. Sollte man sich auch in dieser Disziplin steigern, steht einer Aufholjagd nichts mehr im Wege.

RESERVE 2:4