Vierter Sieg in Folge: “Akademiker” gaben sich auch gegen Calaromania keine Blöße

Dass das Tabellenschlusslicht deutlich besser ist als es das ranking der 2. Klasse A zeigt, wurde auch im Spiel gegen die Marmat-Truppe deutlich. Calaromania Wien lieferte heftige Gegenwehr, stand hinten weitgehend sicher und war immer wieder durch lange Bälle gefährlich.

Dabei begann alles nach Papierform: ein schnell vorgetragener Conter der Hausherren landete am gegnerischen 16er bei Ibrahim Unku, der einen Gegenspieler aussteigen ließ und trocken zum 1:0 einsandte. Die imaginäre Matchuhr hatte zu diesem Zeitpunkt nicht einmal die erste Spielminute beendet. Keine 60 Sekunden später erzielten die Blau-Roten das vermeintliche 2:0, dessen Anerkennung der Schiedsrichter aber verwehrte. Durch die frühe Führung agierten die “Akademiker” in der Folge ein wenig lässig und so kam Calaromania Wien, die immer wieder mit langen Bällen in die Spitze zum Erfolg zu kommen versuchten, zu seinen ersten Chancen. Zwar hatte man vorerst das Glück des Tüchtigen, doch in der 5. Spielminute führte ein weiter Outeinwurf samt Getümmel im “Akademiker”-Strafraum zum Ausgleich – Emil Vatulu egalisierte den frühen Rückstand seiner Mannschaft und erzielte das 1:1. Die Marmat-Truppe hatte in der Folge ein leichtes spielerisches Übergewicht, die weiten Bälle der Gäste führten aber immer wieder zu gefährlichen Situationen. In der 27. Spielminute kam Simon Specht in der gegnerischen Hälfte an den Ball, passte in den 16er, wo Ibrahim Unku aus 12 Metern abzog und die neuerliche Führung für die “Akademiker” besorgte – 2:1! Mit diesem Spielstand wurden auch die Seiten gewechselt.

In der zweiten Spielhälfte waren die Blau-Roten um Spielkontrolle bemüht – Chancen waren Mangelware. Die spielerischen Mittel von Calaromania Wien waren begrenzt, sie suchten ihr Heil weiterhin in langen Bällen, die auch im zweiten Durchgang immer wieder für Gefahr sorgten. So musste etwa Timmy Brem einmal für seinen bereits geschlagenen Torhüter Djordje Srejic auf der Linie klären. Es sollte nicht der einzige “Glücksmoment” auf Seiten der “Akademiker” in diesem Spiel bleiben. Das vorentscheidende 3:1 entsprang einem Conter, der von einem Calaromania-Spieler zwar kurz unterbunden, aber unglücklich in Richtung eigenes Tor abgefälscht wurde – dort wartete der nicht ganz gesunde Alberto Zele, der zehn Minuten vor Schluss das 3:1 besorgte. Danach war der Widerstand der Gäste gebrochen und die Blau-Roten spielten den hart erkämpften Sieg über die Zeit.

Tabellenschlusslicht Calaromania Wien war – trotz “roter Laterne” – der erwartet schwere Gegner. Vor allem die langen Bälle bereiteten der “Akademiker”-Defensive einiges an Kopfzerbrechen. Letztendlich erwies sich die Marmat-Truppe aber als das spielstärkere Team und ging verdient als Sieger vom Platz. Mit dem 3:1-Erfolg gelang der vierte Sieg in Folge. In den letzten beiden Herbstrunden warten mit Srbija Wien und Blau Weiß Wien zwei schwere Brocken – beide rangieren unter den ersten drei der 2. Klasse A.