2:2 gegen SUSA Vienna: Weiter Warten auf den ersten Dreier im Frühjahr!

Gegen die “Liga-Briten” wollten die “Akademiker” den ersten vollen Frühjahrserfolg einfahren. Zudem galt es die 0:3-Niederlage – es war der bisher einzige Meisterschaftserfolg für SUSA Vienna in dieser Saison – aus dem Hinspiel auszubügeln. Die Vorzeichen standen für die “Akademiker” allerdings nicht allzu gut, waren doch einige Stammkräfte an diesem Freitagabend verhindert – allen voran der zuletzt starke Alberto Zele. Als SUSA Vienna in der 12. Minute durch einen wunderschönen Freistoß-Treffer mit 1:0 in Führung ging, schienen die “Briten” dem zweiten Meisterschaftserfolg deutlich näher als die “Akademiker” ihrem ersten Punktegewinn gegen die bisher nicht gerade erfolgsverwöhnte Laverty-Truppe zu sein. Die Marmat-Truppe hatte Probleme mit dem aggressiven Zweikampfverhalten und dem “very british” anmutenden Spielstil des Gegners. Glücklicherweise dauerte es nur fünf Minuten, ehe die “Akademiker” ausgleichen konnten. Nemanja Nikolic verwertete ein Idealzuspiel seines Teamkollegen Qiao Jun Guo zum 1:1. Bis zum Pausenpfiff erarbeitete sich die Marmat-Truppe weitere Halbchancen, die aber allesam ohne Ertrag blieben.

An der Charakteristik des Spiels änderte sich auch im zweiten Durchgang wenig. Es dauerte wieder nicht einmal eine Viertelstunde, ehe SUSA Vienna erneut in Führung ging – mit einem satten Flachschuss ins lange Eck bezwang Philipp Stuchlik “Akademiker”-Keeper Simon Matiqi zum zwischenzeitlichen 2:1. Ebenso rasch wie in Hälfte eins – nämlich fünf Minuten später – erfolgte der neuerliche Ausgleich der Marmat-Truppe: Josip Dumancic versenkte einen 20-Meter-Schuss im langen Eck des SUSA Vienna-Tores: 2:2. Hochkarätige Torchancen blieben bis knapp vor dem Schlusspfiff Mangelware. Quasi mit dem Spielende hatte Srdjan Marceta Pech, der nach feiner Vorarbeit von Qiao Jun Guo mit einem Stangenschuss am Aluminium des gegnerischen Tors scheiterte. So blieb es beim – aus “Akademiker”-Sicht – enttäuschenden 2:2-Unentschieden gegen SUSA Vienna, die mit dem neuerlichen Punktgewinn gegen die Marmat-Truppe 80 Prozent ihrer bisherigen Zähler gegen den FC Wiener Akademik einfahren konnte. Die Mannschaft von Captain Patrick Ognar ist somit vermutlich der Lieblingsgegner der Laverty-Truppe.