1:4-Heimniederlage gegen FC Eintracht Wien

Die Vorzeichen vor der Begegnung gegen den Tabellenzweiten FC Eintracht Wien standen für die “Akademiker” nicht schlecht: Neben ihrem gelb-rot gesperrten zweitbesten Torschützen Anil Celikyilmaz musste die Todorovic-Truppe auch Topscorer Ömer Güner vorgeben. Doch auch die Marmat-Truppe konnte nicht in Bestbesetzung antreten, so musste der Coach beispielsweise die Defensive beinahe komplett umbauen, was sich im Spiel dann auch nachteilig auswirken sollte. Das Match begann mit gegenseitigem Abtasten, das in der 19. Minute ein jähes Ende fand. Die “Akademiker”-Defensive attackierte nicht konsequent genug und so knallte Serdar Bulut den Ball zur 1:0-Führung für Eintracht Wien unter die Latte des von Djordje Srejic gehüteten “Akademiker”-Kastens. Mit einem Doppelschlag – keine 60 Sekunden später – sorgte der Favorit vorerst für klare Verhältnisse: Cengiz Kanli profitierte von der nicht klappenden Abseitsfalle der “Akademiker” und erhöhte auf 2:0. Die Marmat-Truppe war danach um den Anschlusstreffer bemüht und öffnete die Räume. Die Anstrengungen wurden in der 34. Minute belohnt: Alexander Tegeltija konnte im gegnerischen Strafraum nur noch regelwidrig am Torabschluss gehindert werden. Den dafür verhängten Strafstoß verwandelte Blerton “Toni” Kaliki sicher – nur noch 1:2 aus Sicht der “Akademiker”. Mit diesem Spielstand ging es auch in die Kabinen.

Die zweite Spielhälfte begann mit klaren Vorteilen für die Marmat-Truppe, die aber wieder einmal die Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Tor vermissen ließ. So konnten die blau-roten Akteure vier “Sitzer” nicht verwerten. Anstatt den FC Eintracht Wien an den Rand einer Niederlage zu bringen, nahm das Unheil zehn Minuten vor Schluss seinen Lauf: Vadi Basar köpfelte nach einer Ecke zum 3:1 ein, was einer Vorentscheidung gleichkam. Das 4:1 zugunsten von Eintracht Wien in der Schlussminute – wieder vergaß die “Akademiker”-Defensive nach einem Corner auf Vadi Basar – war nur noch Ergebniskosmetik.

Anstatt gegen den Tabellenzweiten eine Sensation abzuliefern, schlitterten die Blau-Roten noch in eine empfindliche Heimniederlage, die – gemessen am Spielverlauf – deutlich zu hoch ausfiel. Es war der erste Saison-Punkteverlust für die Marmat-Truppe auf eigenem Boden. Nun gilt es, Moral zu zeigen, geht es kommenden Sonntag doch gegen Tabellenführer Polska.